News & Infos

Tätigkeitsbericht 2019 des Repräsentanzbüros in Tokyo

Erweiterung des Kontaktnetzwerks durch intensiven Austausch

„DJW Insight“ #5: Persönliche Einschätzung unseres Japan Repräsentanten Kazuya Yoshida

Mo 22.06.2020, 18:00 Uhr

Das japanische Repräsentanzbüro des DJW wurde im Januar 2019 gegründet und besteht nun schon seit fast eineinhalb Jahren. Es scheint mir aber, als wären Jahre in Sekunden vergangen, denn obwohl das Rep Office die einfachste Form der Geschäftsniederlassung darstellt, war der Aufbau des Büros eine ziemlich komplizierte Aufgabe.

Klärung administrativer Angelegenheiten

Die Gründung der Repräsentanz wurde bereits im Jahr 2018 beschlossen, aber aufgrund von Beschränkungen für Repräsentanzen von gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Deutschland sowie zahlreicher weiterer nötiger Vorbereitungen wie der Registrierung bei den Behörden, Klärung von Fragen hinsichtlich der Verwaltung von Finanzen, der Einkommens- und Kommunalsteuer, Sozial- und Krankenversicherungen sowie dem Erstellen jährlicher Geschäftsberichte, wurde der Aufbauprozess sehr zeitintensiv. Es gab eine Menge Dinge zu überprüfen, wie die rechtliche Notwendigkeit der Beauftragung einer Steuerbuchhaltergesellschaft und von Krankenversicherungen für Mitarbeiter, sowie Punkte, die bei der Eröffnung und Führung eines Bankkontos zu beachten sind. Natürlich hatte der DJW in der ersten Zeit keinen festen Standort, weswegen der erste Schritt darin bestand zu entscheiden, wo ein temporäres Büro eingerichtet werden sollte. Glücklicherweise stellte uns das Investment Business Support Center der JETRO (Japan External Trade Organization) in Tokyo, zunächst zweieinhalb Monate lang ein Büro zur Verfügung. Im Laufe dieser Zeit konnten die oben detailliert aufgeführten Bestätigungspunkte nach und nach abgearbeitet und geklärt werden.

Auswahl des Büros

Der arbeitsintensivste Teil war die Auswahl des endgültigen Bürostandortes. Mehr als 50 Objekte kamen auf der Grundlage einer Reihe von Faktoren als Kandidaten in Betracht. Unter den Faktoren waren Lage, Anschluss an den öffentlichen Nahverkehr, die Eignung für Besuche von Mitgliedsunternehmen und potenziellen Mitgliedsunternehmen aus Deutschland und Japan, das Budget und die Benutzerfreundlichkeit. Etwa 20 Objekte wurden über einen Zeitraum von drei Monaten letztendlich besichtigt. Im Hinblick auf die Mission der Repräsentanz in Tokio, deren Hauptziel es ist, in Zukunft mehr japanische Unternehmen als Mitglieder zu gewinnen, wurde die endgültige Entscheidung vor allem auf Grundlage des Standorts, des Eindrucks auf japanische Unternehmen sowie der einfachen Nutzbarkeit des Büros für die tägliche Arbeit getroffen. Wir freuen uns, dass der Standort nicht nur von japanischen Unternehmen, sondern auch von Besuchern aus Deutschland gut aufgenommen wurde.

Verstärkung der Veranstaltungsaktivitäten

Wir begannen Ende Juni unsere vollwertige Tätigkeit mit eigenem Büro in Tokyo und konnten dennoch bereits im April den „German Economic Roundtable“ in Osaka und ein Asa no Kai zum Thema Brexit-Ausblick mit Hauptrede von Herrn Balz - Vorstandsmitglied der Deutschen Bundesbank - ausrichten. Im September folgten ein Round Table (in Kooperation mit der Stadt Düsseldorf und DMM.com) und zwei „Members for members“ Seminare zum deutschen Arbeits- und Wettbewerbsrecht. Höhepunkt war das DJW-Symposium (Thema: Arbeitswelt im Wandel - Entwicklungen in Japan und Deutschland) im Oktober, an dem die Repräsentanz in Tokyo maßgeblich beteiligt war.

Im ersten Jahr war die Tokyoter Geschäftsstelle bei Veranstaltungen zumeist auf deutsche Unterstützung angewiesen. Ich denke allerdings, dass Veranstaltungen demnächst weitgehend autonom vorbereitet und durchgeführt werden können, einschließlich der Themen- und Rednerwahl, Vorbesprechungen, Veranstaltungsort, Networking und Vorbereitung des Abendessens usw. Wir werden aber selbstverständlich auch im Jahr 2020 und darüber hinaus eng mit den Team-Mitgliedern in Deutschland zusammenarbeiten, um Veranstaltungen mit Europa- und Deutschland-bezogenen Themen zu planen, die das Interesse japanischer Unternehmen wecken werden.

Erweiterung des Kontaktnetzwerks durch intensiven Austausch

Es ist erst ein Jahr vergangen, aber im Laufe dieser Aktivitäten hatte ich die Gelegenheit, mit vielen Mitgliedern und Nichtmitgliedern aus Deutschland und Japan einzeln zu sprechen. Diejenigen, die an unseren Veranstaltungen teilnehmen, sind natürlich Menschen, die ein großes Interesse an den wirtschaftlichen und sozialen Entwicklungen sowohl in Deutschland als auch in Japan haben, aber ich habe auch festgestellt, dass viele von ihnen mehr als nur Interesse haben. Sie haben auch Bedarf an spezifischer Wirtschaftsforschung, an Hilfe bei der Suche nach Partnern für die Erschließung neuer Märkte und an Lösungsvorschlägen für Probleme in ihrer täglichen Arbeit.

Eine der wichtigsten Aufgaben der Repräsentanz in Tokio ist die Gewinnung von Mitgliedsunternehmen in Japan. Um dieses Ziel zu erreichen, ist es sehr wichtig, durch verschiedene Veranstaltungen eine große Anzahl von potentiellen Mitgliedsunternehmen zu gewinnen. Aber ich denke, dass es noch wichtiger ist, auf potentielle Mitgliedsunternehmen zuzugehen, die individuellen Bedürfnisse jedes Unternehmens in Bezug auf Deutschland auszuloten, und durch Zusammenbringen mit den geeignetsten Mitgliedern aus der großen Gruppe unserer Mitgliedsunternehmen – die der Schatz des Vereins sind – unseren Teil zur Problemlösung beizutragen. Ich glaube, dass das Vertrauen des betreffenden Unternehmens durch diese Aktivitäten stark erhöht wird und die Chancen, dieses Unternehmen als Mitglied aufzunehmen, dementsprechend erheblich gesteigert werden. Davon bin ich auch fest überzeugt, dass diese Erweiterung der Mitgliederplattform des Vereins uns unserer Philosophie, der wirtschaftlichen Entwicklung durch eine stärkere Zusammenarbeit zwischen der japanischen und der deutschen Industrie, noch näherbringen wird.

Selbstverständlich brauchen wir die Unterstützung und Zusammenarbeit unserer bestehenden Mitglieder, um einen solchen Plan voranzubringen. Wir freuen uns auf Ihre Unterstützung und Ermutigung.

weitere Informationen: 

Kazuya Yoshida 
Representative Japan, Japanese-German Business Association (DJW)
yoshida@djw.de
http://www.djw.de
Kazuya Yoshida
Representative Japan, Japanese-German Business Association (DJW)
yoshida@djw.de
http://www.djw.de

Förderer