News & Infos

J-BIG - Januarausgabe - Interview mit Mitsubishi Electric

Gespräch mit Andreas Wagner, CEO von Mitsubishi Electric in Deutschland, über das Lösungsportfolio des Unternehmens und ihren Beitrag zur "Society 5.0" und "Electric Society"

Hinweis unseres Fördermitglieds Storymaker GmbH

Do 28.01.2021, 11:30 Uhr

Seit 11.11.2020 gibt es „J-BIG – Japan Business in Germany“, ein E-Mail-Magazin, das sich im Monatsrhythmus erstmals ausführlich mit den Aktivitäten japanischer Unternehmen auf dem deutschen Markt befasst. J-BIG wird vom DJW-Fördermitglied Storymaker herausgegeben und wurde von deren Geschäftsführendem Gesellschafter Björn Eichstädt erdacht, der seit kurzem auch als Special Advisor Public Relations der Geschäftsführung und dem Vorstand des DJW mit seiner Expertise zur Seite steht.

J-BIG beleuchtet in jeder Ausgabe ein japanisches Unternehmen und seine Deutschlandstrategie – in Form eines „Deep Dive“ Interviews mit dem deutschen Geschäftsführer oder Verantwortlichen für das Deutschlandgeschäft.

In der dritten Ausgabe erläutert Andreas Wagner, CEO von Mitsubishi Electric in Deutschland, wie das Unternehmen seit nunmehr 100 Jahren den Alltag vieler prägt und wie es im Zuge von "Society 5.0" und "Electric Society" auch künftig zu mehr Nachhaltigkeit und Lebenqualität in der Gesellschaft beitragen will. 

Auch bei jetziger Anmeldung zum Newsletter, erhalten Sie noch automatisch die letzte Ausgabe, sodass Sie dieses Interview noch einmal in ganzer Länge nachlesen können. Frühere Artikel finden Sie darüber hinaus im Archiv auf der J-Big-Website: https://www.j-big.de/

Das Abonnement von J-BIG ist kostenfrei – über https://www.j-big.de kann man das E-Mail Magazin auf Deutsch, Englisch oder Japanisch bestellen. Kontakt zur Redaktion kann über redaktion@j-big.de aufgenommen werden.  

Andreas Wagner vor der Deutschlandzentrale von Mitsubishi Electric in Ratingen / Fotostrecke: Gina Gorny und Niels Meinke Andreas Wagner vor der Deutschlandzentrale von Mitsubishi Electric in Ratingen / Fotostrecke: Gina Gorny und Niels Meinke

Förderer